"Licht der Hoffnung"


"Möge die Straße uns zusammen führen..."

Wir halten uns fern und sind füreinander da – „Licht der Hoffnung!“

 

Wir laden dazu ein, eine Kerze als „Licht der Hoffnung“ zu entzünden und ans Fenster oder in eine Laterne vor die Tür zu stellen.

Zum Klang der Glocken beten wir in ökumenischer Gemeinschaft für unser Dorf, für unser Land und die Welt.

Jeder Haushalt für sich.

Beim gemeinsamen Vaterunser wissen wir uns mit allen verbunden und von Gott gehalten.

In dieser Zeit des Glockengeläuts wird auch in der Kirche die Christuskerze angemacht und ein Teelicht in die Fürbittenschale im Taufbecken entzündet.

Die Initiative dazu kommt aus dem Odenwald- Pfarrer Maybach hat sie gezündet. Er hat eine Internetseite, in der er sich auch als Kabarettist vorstellt.

Dies ist ihm aber ernst- und uns auch!

 

Wir beten füreinander und bleiben im Gebet miteinander verbunden.

So werde ich Gebetsimpulse in der „offenen Kirche“ auslegen und auf der Homepage veröffentlichen (geistlich- spirituelle Impulse/ Gebete).

Gebetsanliegen könnten im „Gästebuch“ der Kirche eingetragen werden.


Liedtext zum Mitsingen

1. Möge die Straße uns zusammenführen
und der Wind in deinem Rücken sein;
sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.

 

Refrain: Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.

 

2. Führe die Straße, die du gehst
immer nur zu deinem Ziel bergab;
hab wenn es kühl wird, warme Gedanken
und den vollen Mond in dunkler Nacht.

 

3. Hab unterm Kopf ein weiches Kissen,
habe Kleidung und das täglich Brot;
sei über vierzig Jahre im Himmel,
bevor der Teufel merkt du bist schon tot.

 

4. Bis wir uns mal wiedersehen,
hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt;
er halte dich in seinen Händen,
doch drücke seine Faust dich nicht zu fest.